Von Labradoodles und Dachziegeln…

Am 04.06. fand der erste Micro Moot dieser Saison statt. In einer bereits  schriftsätzlich vorbereiteten Verhandlung traten sich die Teilnehmer anhand kompakter Fälle gegenüber, wobei sich eines der drei Zweier-Teams mit einem Alumni-Team aus dem letztjährigen Soldan-Moot messen musste.

Da die Micro-Moots in diesem Jahr in den Räumlichkeiten des Landgericht Halle stattfinden, kam auch gleich von Beginn an die richtige Stimmung auf.

Die verhandelten Fälle waren ebenso skurril wie spannend. So wurde in einem Fall darüber gestritten, wie weit Preisangaben bei der Buchung eines Labradoodle-Wochenendseminares auszulegen sind und inwieweit der Vorstand eines nichtrechtsfähigen Labradoodle-Vereins in Vertretungsfragen haftet.

Der andere Fall drehte sich um die Frage, wie ein Hauseigentümer haften muss, wenn ein Sturm Dachziegel auf Autos schleudert, obwohl der Eigentümer zuvor doch einen Hausmeister zur Instandhaltung eingesetzt hat. Und es stellte sich die jährlich kontrovers diskutierte Frage: Schließen Warnschilder eine Haftung aus?

Insgesamt hatten „Rechtsanwälte“ und „Vorsitzende“ wieder viel Spaß beim Verhandeln. Die Teilnehmer lernten nicht nur, mit rechtlich schwierigen Fragen umzugehen, sondern auch auf unerwartete rechtliche Ausführungen selbstsicher zu reagieren. Damit ist der Anfang gemacht!

Wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten Micro-Moot.

Leave a Comment